X

71. Bundesdelegiertenversammlung in Berlin

Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten Nordrhein-Westfalen nahm vom 07. Bis 09. Oktober an der 71. Bundesdelegiertenversammlung des RCDS Bundesverbandes in Berlin teil.

 

Abweichend von dem ansonsten üblichen Programm dieser konnte in diesem Jahr am Freitagabend der Festakt zum 65-jährigen Bestehen des RCDS gefeiert werden, wobei der RCDS sich ganz besonders über die Festrede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel freuen durften. Die Bundeskanzlerin lobte in ihrer Ansprache den Ring Christlich-Demokratischer Student für seinen außerordentlichen Einsatz und sein Engagement in der Hochschulpolitik und rief in diesem Zusammenhang dazu auf, dieses Engagement weiterzuführen und die Hochschulpolitik vor Ort und auch dies betreffende Forderungen innerhalb der CDU weiter zu gestalten.

Neben der Bundeskanzlerin konnten an diesem Abend jedoch auch viele weitere Gäste begrüßt werden und u.a. auch viele Ehemalige des RCDS, die sich heute innerhalb des RCDA engagieren. Der RCDA verlieh im Zuge des Festaktes den Gerd-Langguth-Preis, welcher zum Ziel hat besonders gelungene Aktionen und Aktivitäten einzelner RCDS-Gruppen zu prämieren.

Im Zuge dessen ist der RCDS NRW besonders stolz, dass dieser in der Kategorie „Gold“ dieses Jahr nach Nordrhein-Westfalen ging und der RCDS Münster mit diesem ausgezeichnet worden ist. Dieser hatte ihre Senatswahlkampagne „Sei romantisch – schreib Briefe!“ eingereicht, die im gesamten Bundesgebiet innerhalb des RCDS für positives Aufsehen gesorgt hat und demnach auch zu Recht vom RCDA ausgezeichnet worden ist. Diesbezüglich möchte der Landesverband des RCDS NRW an dieser Stelle zu dieser hervorragenden Auszeichnung auch nochmals gratulieren und zu weiterhin hochwertiger Arbeit im gesamten Landesverband aufrufen.

 

Die eigentliche Bundesdelegiertenversammlung wurde am folgenden Samstag im Konrad-Adenauer-Haus von RCDS-Bundesvorsitzenden Jenovan Krishnan eröffnet und befasste sich zunächst mit der Beratung von Anträgen. Bevor jedoch inhaltliche Positionen zum Diskurs standen, wurde in diesem Jahr eine umfassende Satzungsreform verabschiedet, die der Überarbeitung der in die Jahre gekommenen Satzung und der Anpassung auf heutige Standards galt. Die dazu im Vorfeld geschaffene Verbandskommission, der für den Landesverband NRW Sebastian Kunzmann angehörte, hat hierbei hervorragende Arbeit geleistet, sodass die neue Fassung der Satzung mit überwältigender Mehrheit von den Delegierten der BDV beschlossen worden ist. Auf diese Weise konnte ein bedeutender Schritt in Richtung der Professionalisierung des Bundesverbandes getan werden, der für die weitere qualitativhochwertige Arbeit  des RCDS unerlässlich war.

In Anschluss befasst sich die BDV mit der Beratung der inhaltlichen Anträge, bei welcher der RCDS richtungsweisende Beschlüsse für die kommenden Jahre und auch für eine starke inhaltliche Positionierung für die anstehende Bundestagswahl und auch die Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen beschlossen hat. So konnten u.a. Beschlüsse bezüglich der Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses, dem Vorgehen gegen Extremismus und der Sicherheit an Hochschulen sowie u.a. auch bezüglich studentischer Kranken- und Pflegeversicherung gefasst werden.

Der RCDS NRW freut sich an dieser Stelle besonders darüber, dass dessen Anträge mit überragender Zustimmung der Delegierten angenommen worden sind. Diese Anträge umfassten die Themen der Weiterentwicklung des Medizinstudiums, des Garantierens des Bildungsföderalismus auch bezüglich der Grundfinanzierung der Hochschulen, der Verbesserung des Übergangs zwischen Bachelor- und Masterstudiums sowie dem Umgang mit der Entscheidung des Brexits bezüglich studentischer Mobilität und Forschungskooperationen.

 

Unterbrochen wurde die Antragsberatung durch verschiedene Grußworte aus der deutschen Politik sowie auch von Gästen aus den europäischen Partnerverbänden, mit denen der RCDS unter dem Dachverband des EDS zusammenarbeitet, sowie durch eine Paneldiskussion zum Thema „Studentische Mobilität“.

 

Am Samstagabend der Bundesdelegiertenversammlung fand die Neuwahl des Vorstandes des RCDS Bundesverbandes statt, wobei der RCDS NRW zunächst dem ausgeschiedenen stellvertretenden Bundesvorsitzenden Dietmar Schulmeister seinen größten Dank aussprechen möchte. Dietmar Schulmeister hat als eigentliches Mitglied der Gruppe Duisburg-Essen den RCDS NRW immer gelungen und aufopferungsvoll im Bundesvorstand vertreten und dabei die Ziele des RCDS Bundesverbandes auf jeglicher Ebene hervorragend herübergebracht und stand für diese ein. Dafür gilt ihm die höchste Anerkennung und der größte Dank.

Bei den Wahlen zum Bundesvorstand wurde Jenovan Krishnan erneut zum Bundesvorsitzenden wiedergewählt sowie auch Claudius Klueting in seinem Amt als stellvertretender Bundesvorsitzender und Bundesschatzmeister für ein weiteres Jahr bestätigt. Den Posten des stellvertretenden Bundesvorsitzenden übernimmt nun Helen Kerner.

Der RCDS NRW gratuliert an dieser Stelle dem neugewählten Bundesvorstand nochmals zu dessen Wahl und wünscht ihm in der festen Überzeugung, dass dieser neugewählte Bundesvorstand die Arbeit des Bundesverbandes kompetent und in höchster Qualität weiterführen wird, für das kommende Jahr alles Gute.

 

Zum Abschluss der BDV konnte am Sonntag morgen Prof. Dr. Johanna Wanka – Bundesministerin für Bildung und Forschung – begrüßt werden, die der BDV einen Input zur Digitalisierung der Hochschulen im Bereich der Forschung und Lehre gab sowie sich einer anschließenden umfassenden Diskussion zur Hochschulpolitik stellte. Frau Bundesministerin Prof. Dr. Wanka stellte im Zuge dessen auch die Bedeutung des RCDS für eine verantwortungsvolle Hochschulpolitik heraus und bat um Engagement in diesem Bereich, auch was den kommenden Bundestagswahlkampf betreffe.

 

Tags:

About the Author

RCDS NRW
Dieser Blog wird durch die Geschäftsführerin des RCDS NRW, Sina Kemper, betreut.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *